ELTERNAKADEMIE BREGENZ

ZUR VORBEREITUNG IN DER SCHWANGERSCHAFT UND STÄRKUNG DER NATÜRLICHEN ELTERNKOMPETENZ

startseite-logo

seminarraum

ELTERNAKADEMIE

Zielgruppe:     Eltern und sämtliche in den Erziehungsprozess                                       eingebundene Personen

Ort:                Seminarräume im Erdgeschoss des                                                           Personalwohnheims des LKH Bregenz                                                       Kolumbanstraße 10, 6900 Bregenz

Zeit:              jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat ab Jänner                                       2017 (mit Ausnahme von Feiertagen)

Dauer:           19:30-21:00 Uhr (Vorträge ca 50 Minuten,                                              anschließende Diskussion)

Kosten:             kostenlos,  freiwilliges „Kässilegeld“ für einen Snack                               und ein Getränk

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Leitung:           Chefarzt Primar Dr. Michael Rohde, Gynäkologie und                               Geburtshilfe LKHB

                          Dr. Heidemarie Körber-Lemp, OÄ Gynäkologie und                                   Geburtshilfe LKHB,  IBCLC

Angesprochen werden Sie als Eltern und in den Erziehungsprozess eingebundene Personen im Rahmen von Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und ersten Jahren mit dem Kind.

Dieses Bildungs- und Schulungsprogramm soll  in Form von Abendvorträgen Ihnen als Eltern zur Vorbereitung für kommende Herausforderungen rund um Schwangerschaft, Geburt und im Zusammenleben mit den Kindern und in der Partnerschaft dienen und Ihre Handlungskompetenzen erweitern. 

Um Ihren Kindern die besten Startchancen zu verschaffen, ergänzen wir bestehendes Hintergrundwissen über die Entwicklung des Kindes und wie Sie es fördern und unterstützen können. Wir liefern Impulse zur Gestaltung einer tragfähigen, verlässlichen Beziehung.

Dabei profitieren wir von der zum Teil jahrzehntelangen Erfahrung unserer ReferentInnen in Sachen Beratung und Betreuung als ÄrztInnen, Hebammen, Pflegekräfte, PsychologInnen, PädagogInnen, SozialarbeiterInnen, ErnährungsberaterInnen, PhysiotherapeutInnen etc.

Besonders freuen wir uns über eine Zusammenarbeit mit der Elternberatung der Connexia, Schwangerl.li, dem Netzwerk Familie und dem AKS.

Es sind 12 Module à 50 Minuten mit anschließender Möglichkeit zur Diskussion vorgesehen. Jedes Modul wird im Projektzeitraum von 12 Monaten zweimal angeboten.

Die 12 Module:

Download 12 Module

 

  Vortrag Referent Termin
1 Bonding, Stillbeginn

Wochenbett, Flaschennahrung

Bekommt mein Baby genug Milch?

Dr.Heidemarie Körber-Lemp, OÄ Gynäkologie und Geburtshilfe LKHB, geprüfte Stillberaterin (IBCLC), Diplom psychosoziale Medizin Do, 5.1.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag ca. 50 Minuten, anschließende Diskussion)

2  

Ängste rund um Geburt und Schwangerschaft

Schattenseiten des Elternglücks

(Früh- und risikogeborene Kinder, Kaiserschnitt…), mögliche Unterstützung und Bewältigungsstrategien

Mag. Sabine von der Thannen-Hächl Gesundheits- und Klinische  Psychologin, DGKS Do, 19.1.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag ca. 50 Minuten, anschließende Diskussion)

3 Rückbildungstraining Judith Mäser, Hebamme LKHB Do, 2.2.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag ca. 50 Minuten, anschließende Diskussion)

4 Alles Wichtige rund um Schwangerschaft und Geburt Susanne Haunold-Sam, Hebamme LKHB Do, 16.2.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag ca. 50 Minuten, anschließende Diskussion)

5 Bedeutung von Bindung

 

Birgit Kalb, DGKS, Craniosacral- und Traumatherapeutin

 

Mag. Natalie Gmeiner, Klinische und Gesundheitspsychologin, SAFE-Mentorin, Entwicklungspsychologische Beratung (EPB); Netzwerk Familie, Baby-ABC

 

Do, 2.3.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag ca. 50 Minuten, anschließende Diskussion)

6 Alles Wichtige  rund um Schwangerschaft und Geburt speziell für MigrantInnen und Flüchtlinge mit Übersetzung in Arabisch und Farsi Susanne Haunold-Sam, Hebamme LKHB Do, 16.3.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag ca. 50 Minuten, anschließende Diskussion)

7  

Arbeitsrechtliche Aspekte rund um Schwangerschaft, Mutterschutz und Karenz

 

 

Patricia Zangerl, DGKS

Do, 6.4.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag je ca. 25 Minuten, anschließende Diskussion)

Sexualität während und nach der Schwangerschaft DSM Ulrike Schelling, Sozialdienste LKH Bregenz,

Heilpädagogin, Diplomierte Sexualpädagogin, Diplomierte Sozialmanagerin, staatlich geprüfte Mediatorin

8  

VORTRAG ABGESAGT!!!!

Alles zu seiner Zeit – frühe Förderung durch entwicklungsgerechtes Spiel Entwicklungs(-psychologischer) Hintergrund, die aufeinander aufbauenden (motorischen) Entwicklungsschritte und das gemeinsame Spiel (Eltern-Kind-Bindung, Bedürfnisse wahrnehmen, Sprache, …) im ersten Lebensjahr.

MMag. Melanie Nardin, Klinische- und Gesundheitspsychologin,
Erziehungswissenschafterin, PEKiP-Gruppenleiterin
Do, 20.4.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag ca. 50 Minuten, anschließende Diskussion)

8a
Vom Krabbeln, Robben, Klettern,…
(7 Bewegungssicherheiten die Kinder brauchen)
Daniela Hagspiel
 
Kindergartenpädagogin
dipl. Evolutionspädagogin und Lernberaterin der Praktischen Pädagogik (nach Ludwig Koneberg)
Do, 27.4.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag ca. 50 Minuten, anschließende Diskussion)

9 Väterabend 

„Vater werden – man wächst mit seinen Aufgaben!“

FÜR VÄTER

Cornelius Gehrig, Dipl.Psychologe, Heilpraktiker(Psychotherapie), Focusing

WORKSHOP!!!

Wenn möglich bitte anmelden unter heidemarie.koerber-lemp@lkhb.at

Do, 4.5.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag ca. 50 Minuten, anschließende Diskussion)

10 Motorische Entwicklung von Säuglingen und Kleinkindern – wie können Eltern ihre Kinder dabei optimal unterstützen und fördern

 

 

Carmen Doppelreiter

Kinderphysiotherapeutin nach dem Bobath Konzept,

Sensorische Integration, Hippotherapie

aks Gesundheit GmbH Kinderdienste Bregenz

 

Andrea Jäger

Kinderphysiotherapeutin nach dem Bobath Konzept,

Fachberaterin für Emotionelle Erste Hilfe, Babymassage

aks Gesundheit GmbH Kinderdienste Bregenz

 

Sigrid Müller

Kinderphysiotherapeutin nach dem Bobath Konzept,

Castillo-Morales-Konzept, Sensorische Integration

aks Gesundheit GmbH Kinderdienste Bregenz

Do, 18.5.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag ca. 50 Minuten, anschließende Diskussion)

11 Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit, Beikost Mag. Birgit Isele, Ernährungswisseschafterin (AKS) Do, 1.6.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag ca. 50 Minuten, anschließende Diskussion)

12 Kindliche Bedürfnisse (Wirkungsvolles Trösten, sicherer Schlaf, Cosleeping, Einschlafen, Durchschlafen, Tragen) Dr.Heidemarie Körber-Lemp, OÄ Gynäkologie und Geburtshilfe LKHB, geprüfte Stillberaterin (IBCLC), Diplom psychosoziale Medizin Do, 22.6.2017

19:30-21:00 Uhr

(Vortrag je ca. 25 Minuten, anschließende Diskussion)

Netzwerk Familie – Wenn Eltern Unterstützung brauchen

Das Leben mit einem kleinen Kind kann Eltern vor besondere Herausforderungen stellen und es ist nicht immer leicht, die richtige Hilfe zu finden.

Christine Rinner  DSA,

Sozialarbeiterin , Familienberaterin und Mediatorin; Netzwerk Familie

 

 

Unsere Referenten:

Rückbildungstraining

foto-judith556

Judith Mäser, Hebamme LKHB

 

Ziel dieses Trainings ist es, die körpereigene Rückbildung zu unterstützen und schwangerschafts- und geburtsbedingte Veränderungen wieder auszugleichen. Die Wahrnehmung des Beckenbodens und die Herstellung seiner Grundspannung stehen dabei an erster Stelle. Mit gezielten Übungen wird die Beckenbodenmuskulatur gestärkt und die Rücken- und Bauchmuskulatur gekräftigt.

Dieser Vortrag mit anschließender Diskussion trägt zum Verständnis der Mechanismen im Rahmen der Rückbildung bei und erklärt, wie vorteilhafte Haltungen und Beckenbodentraining in den Alltag eingebaut werden können.

Er dient einer theoretischen Einführung, um die Sinnhaftigkeit eines Rückbildungskurses nach Schwangerschaft und Geburt zu unterstreichen.

Judith ist tätig als Hebamme am LKH Bregenz seit 7 Jahren und Mutter von 3 Kindern.

Judith bietet Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse in Höchst an, basierend auf Irene Lang- Reeves „Beckenboden in Bewegung“,  und „Mama- Workout“ von Verena Wiechers in Köln.

Im Jänner 2017 wird sie mit der Zusatzausbildung zur Still- und Laktationsberaterin beginnen.

 

 

Arbeitsrechtliche Aspekte rund um Schwangerschaft, Mutterschutz und Karenz

foto-patricia-zangerl

Patricia Zangerl (DGKS)

 

Kinderbetreuungsgeld, Familienzeitbonus, Karenz, Mutterschutz, Papamonat, Kündigungsschutz……. Wer soll da noch durchblicken ?

In dem Vortrag werde ich versuchen, alle Fragen rund um diese Themen zu beantworten und ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen. Immer wieder höre ich Aussagen wie „Kinderbetreuungsgeld“ und „Karenz“ ist doch das gleiche, oder ? Solche  und andere Irrläufer werde ich mit euch besprechen. Ich freu mich auf jeden einzelnen und auf tolle und interessante Gespräche mit euch.

 

Patricia  ist seit 16 Jahren Krankenschwester, seit 8 Jahren mit viel Engagement tätig im Betriebsrat und hat bereits eine erwachsene Tochter.

 

Bedeutung von Bindung

foto-natalie-gmeiner

Mag. Natalie Gmeiner, Klinische und Gesundheitspsychologin, SAFE-Mentorin, Entwicklungspsychologische Beratung (EPB); Netzwerk Familie

Natalie ist zur Zeit tätig für Netzwerk Familie in Dornbirn, im Team Baby- ABC.

Hier gibt es 2 Angebote im Land, die das Thema Bindung im Focus haben:

– als SAFE- Mentorin leitet sie SAFE- Gruppen, die werdende Eltern von Mitte der Schwangerschaft bis zum 1. Geburtstag Ihres Kindes begleiten

– Entwicklungspsychologische Beratung mit Hausbesuchen

Beide Angebote arbeiten mit den Eltern an der Entwicklung einer sicheren Bindung und unterstützen bei der Beziehungsgestaltung bzw. stärken die intuitiven Fähigkeiten der Eltern.

 Früher hat sie als klinische und Gesundheitspsychologin am Projekt „Gemeinsam leben Lernen“, das eine teilstationäre Psychotherapie mit Bindungsorientierung angeboten hat mitgewirkt und Erfahrung gesammelt im Umgang mit psychischen erkrankten Kindern.

 Sie ist selbst Mutter von 2 Kindern, die jetzt schon im Volksschulalter sind.

Wir spannen an diesem Abend einen Bogen von der vorgeburtlichen Zeit über die Geburt bis in die frühe Kindheit. Neben Grundlagen zum Thema Bindung sprechen wir über die Bedeutung von Bindung als Basis für eine gesunde körperliche, emotionale und geistige Entwicklung.

Folgende Themen werden angesprochen:

  • Wann beginnt Bindung?
  • Was braucht es, damit Bindung gelingen kann?
  • Vorteil einer sicheren Bindung.
  • Bindung und Autonomie
  • Wie können wir Unterbrechungen vermeiden?
  • Erfahrungen aus den Praxisfeldern
????????????????????????????????????

Birgit Kalb, DGKS, Craniosacral- und Traumatherapeutin

Birgit ist gelernte Krankenschwester und Mutter von 3 Kindern.

Seit 2008 hat sie eine eigene Praxis für Craniosacraltherapie mit der Spezialisierung auf die Behandlung von Babys und die Begleitung in der Schwangerschaft und nach der Geburt, familiensystemische Lebens-und Sozialberatung mit dem Focus auf die transgenerationale Weitergabe von Traumen besonders auch im Kontext von Schwangerschaft und Geburt, körperbezogene Traumatherapie und pränatale Körperarbeit  mit dem Focus auf frühe Traumatisierungen und deren Auswirkungen auf die physische und psychische Gesundheit.

 

Alles zu seiner Zeit – frühe Förderung durch entwicklungsgerechtes Spiel Entwicklungs(-psychologischer) Hintergrund, die aufeinander aufbauenden (motorischen) Entwicklungsschritte und das gemeinsame Spiel (Eltern-Kind-Bindung, Bedürfnisse wahrnehmen, Sprache, …) im ersten Lebensjahr

foto-melanie

MMag. Melanie Nardin, Klinische- und Gesundheitspsychologin,
Erziehungswissenschafterin, PEKiP-Gruppenleiterin

Auch im ersten Lebensjahr findet Lernen vor allem über das Spiel statt. An diesem Abend erarbeiten wir uns einen Überblick über die unterschiedlichen Entwicklungsschritte und erfahren, wie  entwicklungsgerecht mit dem Säugling gespielt werden kann.
Im Zentrum dabei steht nicht die Frühförderung sondern das gemeinsame Spiel als Grundlage für die Entwicklung einer feinfühligen Eltern-Kind-Beziehung in der Bedürfnisse des Kindes beobachtet und adäquat befriedigt werden können.
Im November 2016 ist Melanies kleiner Sohn Aldo bei uns in Bregenz zur Welt gekommen.

Davor hat sie beim AKS in Egg und Bregenz als Psychologin beim Kinderdienst gearbeitet.

Die Ausbildung zur klinischen und Gesundheitspsychologin hat Melanie an der Uniklinik in Salzburg absolviert, danach hat sie dort in der Ambulanz für Schrei-, Schlaf- und Fütterprobleme gearbeitet.

Die Ausbildung zur PEKIP- Gruppenleiterin hat sie 2014-15 gemacht und plant  im Herbst 2017 dann wieder solche Gruppen zu betreuen.

 

Ängste rund um Geburt und Schwangerschaft

Schattenseiten des Elternglücks, (Früh- und risikogeborene Kinder, Kaiserschnitt…), mögliche Unterstützung und Bewältigungsstrategien

?????????????

Mag. Sabine von der Thannen-Hächl Gesundheits- und Klinische  Psychologin, DGKS

Eine Schwangerschaft und der Übergang zur frühen Elternschaft fordern die (werdenden) Eltern auf unterschiedlichen Ebenen heraus. Es ist eine intensive Zeit der Neuorientierung: körperlich, psychisch, seelisch, sozial und beruflich. Die körperlichen Veränderungen und „Nebenwirkungen“ einer Schwangerschaft, sowie das Gefühlschaos, das auftauchen kann, bedürfen der besonderen Aufmerksamkeit. Neben Gefühlen des Glücks und der Freude, der Zuversicht und Hoffnung, können die unterschiedlichsten Ängste und Unsicherheiten auftauchen, Gefühle der Überforderung und Verzweiflung sind nicht selten.

Im Rahmen dieses Kurzvortrags werden mögliche Hintergründe beleuchtet, vorbeugende und stärkende Unterstützungsmöglichkeiten vorgestellt. Die werdenden Eltern sollen ermutigt werden, sich in dieser wichtigen Zeit Hilfe und Unterstützung zu holen, im Sinne von „Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf“.

 

Seit 15 Jahren hat Sabine sich als Psychologin auf frühe Themen spezialisiert. In den letzten Jahren war Sabine am LKH Bregenz für die Frühen Hilfen tätig.

Sie hat selbst eine Praxis zur psychologischen Beratung und Begleitung für Schwangerschaft, Geburt und die erste Zeit

danach in Form von Einzel-und Gruppenangeboten.

Sexualität während und nach der Schwangerschaft

ulli-1

DSM Ulrike Schelling, Sozialdienste LKH Bregenz,

Heilpädagogin, Diplomierte Sexualpädagogin, Diplomierte Sozialmanagerin, staatlich geprüfte Mediatorin

Das erste Mal danach

Das erste Mal nach der Geburt wieder Sex, ist für junge Eltern ein wichtiges Ereignis.

–              Wie viel Zeit sollte man nach der Geburt                       warten um die  Gesundheit der Mutter nicht                 zu gefährden?

–              Tut Sex nach der Geburt weh?

–              Wird mein Partner meinen Körper nach der                     Geburt noch attraktiv finden?

–              Ist es OK wenn man noch keine Lust auf den                   Partner verspürt?

Nach der Geburt eines Kindes kämpfen  viele Frauen mit diesen und weiteren Zweifeln und stellen sich manche Frage rund ums Thema Sex.

Ulli ist als Sozialarbeiterin im LKHB tätig.

Ihr Zusatzausbildungen als Sexualpädagogin, Diplomierte Sozialmanagerin und staatlich geprüfte Mediatorpartnerschaftsprobleme hat sie als Ergänzung für die Arbeit mit den Klientinnen absolviert. Diese helfen ihr sehr bei der Beratung und in der Kommunikation vor allem mit jüngerer Frauen, die mit Unsicherheit und Tabuisierung vieler Themen kämpfen.

Früher hat sie auch bei der Arbeit mit Kindern im Vorarlberger Kinderdorf und bei der Lebenshilfe im heilpädagogischen Bereich mit psychisch erkrankten Kindern wertvolle Berufserfahrung gesammelt.

 

 Alles Wichtige  rund um Schwangerschaft und Geburt

susanne-haunold-sam-hebamme

Susanne Haunold-Sam, Hebamme LKHB

 Informationen über Schwangeren-Vorsorge, Geburtsvorbereitung, Geburt und die ersten Stunden danach.
Alles Wichtige  rund um Schwangerschaft und Geburt speziell für MigrantInnen und Flüchtlinge mit Übersetzung in Arabisch und Farsi

susanne-haunold-sam-hebamme

Susanne Haunold-Sam, Hebamme LKHB

  Informationen über Schwangeren-Vorsorge, Geburtsvorbereitung, Geburt und die ersten Stunden danach.
Susanne ist Hebamme seit 37 Jahren und arbeitet  derzeit im LKH Bregenz,  wobei der momentane Focus auf der Betreuung von Flüchtlingen und Roma liegt.

Sie hat auch Erfahrung in der Hausgeburtshilfe und ist selbst Mutter von 3 Kindern.

 

Väterabend

„Vater werden – man wächst mit seinen Aufgaben!“

cornelius-gehrig

Cornelius Gehrig, Dipl.Psychologe, Heilpraktiker(Psychotherapie), Focusing, Prozess- und Suchtarbeit

 

An diesem Abend werden uns die Veränderungen in der Partnerschaft und im Familiengefüge, die ein neues Familienmitglied mit sich bringt, beschäftigen. Mögliche Konfliktfelder, die sich dabei eröffnen werden aufgezeigt – und auch wie man mit ihnen umgehen kann. Es wird Raum für individuelle Fragen der Teilnehmenden geben.

 

Cornelius ist Dipl.-Psychologe, Trainer am International Focusing Institute (NY) und Mitbegründer des Focusing Institut Berlin. Hier leitet er Seminare im Kontext von Focusing und Konfliktmanagement.

In seiner Praxis für Psychotherapie, Coaching und Mediation arbeitet er mit Einzelnen, Paaren und in der Entwicklung von Teams und Führungskräften.

Am Psychiatrischen Zentrum des Spitalverbundes Appenzell Ausserrhoden bei St. Gallen ist er in Teilzeitanstellung als Therapeut tätig.

 

Motorische Entwicklung von Säuglingen und Kleinkindern – wie können Eltern ihre Kinder dabei optimal unterstützen und fördern

foto-carmen-1

Carmen Doppelreiter

Kinderphysiotherapeutin nach dem Bobath Konzept,

Sensorische Integration, Hippotherapie

aks Gesundheit GmbH Kinderdienste Bregenz

Carmen hat ihre Ausbildung 1991 an den Landeskrankenanstalten in Salzburg abgeschlossen. Seither arbeitet sie mit Patienten mit zentralen Bewegungsstörungen und hat langjährige Erfahrung im pädiatrischen Bereich.  Zusatzausbildungen im Bereich Kinderphysiotherapie wie Sensorische Integration und der Kinderbobathkurs prägen ihre Arbeit.

Seit 1996 bietet sie auch die Physiotherapie mit und auf dem Pferd – die Hippotherapie – an.

Sie ist Mutter von 2 Töchtern und arbeitet in einem interdisziplinären Team in der „aks Gesundheit“ in den Kinderdiensten in Bregenz.

„Schau was ich kann!“  – Wie sieht die Bewegungsentwicklung bei Kindern im 1. Lebensjahr aus? Wie können Eltern diese Fähigkeiten unterstützen und wie kann man zuhause das Umfeld kind- und altersgerecht gestalten? Welche Babyhilfen und welche Babygeräte gibt es auf dem Markt? Welche stören und welche unterstützen die Bewegungsentwicklung der Kleinkinder?
 foto-andrea-1

Andrea Jäger

Kinderphysiotherapeutin nach dem Bobath Konzept,

Fachberaterin für Emotionelle Erste Hilfe, Babymassage

aks Gesundheit GmbH Kinderdienste Bregenz

Andrea hat 2004 ihr Diplom in Innsbruck absolviert. Seit 2005 arbeitet sie bei der aks Gesundheit in den Kinderdiensten Bregenz und ist Mutter von einem Sohn.

Dort behandelt sie vor allem Kinder und Jugendliche mit Auffälligkeiten in der Bewegungsentwicklung. Neben ein paar klassischen Fortbildungen im Kinderbereich (Bobath, Hallewick.) machte sie auch die Ausbildung zur Instruktorin für Behindertenskilauf und Übungsleiterin für klettern.

Einen großen Einfluss auf ihre Arbeitsweise mit Kindern und deren Eltern hatte ihre Ausbildung zur Fachberaterin der emotionellen ersten Hilfe. Der respektvolle einfühlsame Umgang und die ganzheitliche Sichtweise eines Kindes und ein echtes Anerkennen der Ist-Situation und achtsames Zuhören sind prägende Schwerpunkte dieser Arbeit.

foto-sigrid-1

Sigrid Müller

Kinderphysiotherapeutin nach dem Bobath Konzept,

Castillo-Morales-Konzept, Sensorische Integration

aks Gesundheit GmbH Kinderdienste Bregenz

Seit ihrer Diplomierung als Physiotherapeutin 1998 in St. Pölten arbeitet Sigrid im Bereich Pädiatrie. Sie behandelt Kinder und Jugendliche mit Auffälligkeiten in ihrer Bewegungsentwicklung, wobei ihr eine ganzheitliche Sichtweise auf das Kind in seiner aktuellen Lebenssituation sehr wichtig ist. Neben speziellen Fortbildungen in unterschiedlichen Konzepten (Bobath, Castillo, Sensorische Integration) prägt ihre Erfahrung aus langjähriger interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Logopädinnen, Ergotherapeutinnen, Pädagoginnen, Psychologinnen, Ärztinnen u.a. ihre Therapie.

Zur Zeit arbeitet sie an der aks Gesundheit in den Kinderdiensten Bregenz und

Sie ist Mutter einer Tochter.

 

Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit, Beikost

foto_mag_birgit_isele_ernaehrungswissenschafterin

Mag. Birgit Isele, Ernährungsberaterin (AKS)

 
Birgit ist seit 2007 als Ernährungswissenschafterin bei der aks gesundheit GmbH  beschäftigt und in den Bereichen schulische Gesundheitsförderung, Frühprävention, Gesundheitsförderung sozialökonomisch Benachteiligter tätig.

Sie bietet Workshops, Vorträge und Gruppenberatungen im Bereich Ernährung an.

Außerdem vertritt sie den aks in nationalen und internationalen Netzwerken und ist zuständig für die Förderung der Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern, Kontakt- und Ansprechpartnerin für Fachanfragen sowie Öffentlichkeitsarbeit.

 

Netzwerk Familie – Wenn Eltern Unterstützung brauchen

christine-2

Christine Rinner  DSA,

Sozialarbeiterin , Familienberaterin und Mediatorin; Netzwerk Familie

 

Das Leben mit einem kleinen Kind kann Eltern vor besondere Herausforderungen stellen und es ist nicht immer leicht, die richtige Hilfe zu finden.
Christine ist diplomierte Sozialarbeiterin, systemische Familienberaterin und Mediatorin. 

Kindliche Bedürfnisse

(Wirkungsvolles Trösten, sicherer Schlaf, Cosleeping, Einschlafen, Durchschlafen, Tragen)

heidi-3

Heidemarie Körber-Lemp, OÄ Gynäkologie und Geburtshilfe LKHB, geprüfte Stillberaterin (IBCLC), Diplom psychosoziale Medizin

Babies sind Säuglinge und Traglinge

Welche positiven Auswirkungen hat das Tragen auf unsere Kinder?

Mit welchen Maßnahmen können wir die Gefahr eines plötzlichen Säuglingstodes minimieren?

Wo soll mein Kind schlafen?

Bonding, Stillbeginn

Wochenbett, Flaschennahrung, Bekommt mein Baby genug Milch?

heidi-3

Heidemarie Körber-Lemp, OÄ Gynäkologie und Geburtshilfe LKHB, geprüfte Stillberaterin (IBCLC), Diplom psychosoziale Medizin

 Bonding nach der GeburtWas ist Bonding und welche mannigfaltigen positiven Auswirkungen hat dieses auf Mutter und Kind?

Habe ich genug Milch? Dies ist eine der häufigsten Fragen, die Mütter nach der Geburt ihres Kindes beschäftigt.

Welche Maßnahmen können wir in den ersten 3 Tagen nach der Geburt setzen, um die Milchproduktion auf Dauer positiv zu beeinflussen?

Anhand welcher Zeichen können sich Mütter und Väter sicher sein, dass ihr Baby genügend Milch erhält?

Wie können wir bei Flaschenernährung unseres Kindes dessen Entwicklung optimal fördern?

 Heidemarie arbeitet als Oberärztin an der Gynäkologie in Bregenz, seit 2004 ist sie am LKH Bregenz tätig.Mit viel Freude nützt sie ihre Karenzzeit bis Mai 2018 mit ihrem jüngsten Sohn, um die Elternakademie und das Stillcafe in Bregenz zu etablieren.
 

 Daniela ist Mutter von 3 Kindern, dipl. Evolutionspädagogin und Lernberaterin der Praktischen Pädagogik (nach Ludwig Koneberg) und tätig in eigener Praxis (Alberschwende). Sie ist Ausbildungsstandortleiterin im Land Vorarlberg für Evolutionspädagogik/ Lernberatung P.P.